X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Traumtyp mit „Fehlern“

Im Jugendalter geht es meist noch nicht darum, so bald wie möglich eine feste Beziehung einzugehen.

Aber es wird doch passieren, dass dir ein Junge oder ein Mädchen besonders gut gefällt und dass auch er/sie dich mag. Ihr kommt euch näher und bleibt dann eine Weile zusammen. In dieser Zeit kannst du vieles lernen.
Egal, ob ihr ein paar Wochen oder mehrere Monate zusammen seid, du sammelst wichtige Erfahrungen über das Zusammensein mit einem Partner/einer Partnerin. Du kannst erleben, wie Vertrautheit, Intimität und das Gefühl von Zusammengehörigkeit wachsen. Und du wirst ganz sicher auch erfahren, dass Missverständnisse und Enttäuschungen dazugehören.

Am Anfang oder aus der Ferne schien er/sie dir wie dein Traumtyp. Wenn ihr euch näher kennenlernt, entdeckst du „Fehler“: im Aussehen, in der Kleidung, im Verhalten zu Freunden oder zu dir. Bevor du zu allerdings mit deiner lautstarken Kritik beginnst, solltest du dir überlegen: Welche seiner/ihrer Verhaltensweisen oder Gewohnheiten sind wirklich schlecht (zum Beispiel zu viel Alkoholkonsum, Klauen) und welche sind dir nur fremd (zum Beispiel die Art, wie er/sie sich kleidet)?

Kritisieren bringt’s nicht

Üble Verhaltensweisen wirst du durch deine Kritik nicht abschaffen können. Alles, was du tun kannst, ist, dich in diesen Fragen ganz klar zu distanzieren und dich nicht in riskante Situationen verwickeln zu lassen. Überlege auch, ob es nicht besser ist, dich zu trennen.
Bei allen anderen „wunden“ Punkten: sage auf nette Weise, dass dir an ihm/ihr etwas nicht gefällt (zum Beispiel an der Kleidung, an der Frisur).

Denkt oder fühlt dein Freund/deine Freundin anders in Angelegenheiten, die dir wichtig sind, sprich darüber, diskutiere, ohne ihn/sie von deiner Meinung überzeugen zu wollen. Denn das Schöne und Spannende am nahen und häufigen Zusammensein mit einem anderen Menschen ist ja gerade, dass man andere Sichtweisen, Standpunkte und Geschmacksrichtungen kennenlernt.

Was du außerdem bedenken solltest: es ist nicht möglich, einen Menschen völlig umzukrempeln!