X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Fragen zum Thema
Schule - Lernen

Ich kann deine Situation sehr gut verstehen. Das Maturajahr ist eine große Belastung für viele Schüler/innen und es ist auch wirklich nicht leicht, immer die Leistung zu bringen, die man eigentlich bringen müsste. Manchmal fehlt dazu die nötige Motivation, Energie und Konzentration. Wir sind nicht immer gleich fit und haben halt manchmal einen Durchhänger - das ist normal und wir sollten uns das auch zugestehen.

Natürlich, wenn ein solcher Zustand länger anhält, sollte man schon versuchen, etwas dagegen zu unternehmen. Daher finde ich deine Entscheidung gut, dir Rat und Hilfe zu holen.

Es könnte sein, dass sich deine Situation ein wenig wie ein Kreislauf entwickelt hat: Einerseits ärgerst du dich über dich selbst, weil du dir zu wenig Zeit nimmst zum Lernen, andererseits hast du aber auch Konzentrationsschwierigkeiten und Angst vorm Sitzenbleiben. Je weniger du lernst, desto größer wird deine Unzufriedenheit und deine Angst und desto schwerer kannst du dich auch konzentrieren. Um aus diesem Kreis auszubrechen, könntest du mal Folgendes ausprobieren:
  • Versuche genau herauszufinden, welche Dinge dich ablenken
  • Versuche einen Zeitplan zu erstellen, wo du fixe Stunden fürs Lernen und fixe Zeiten für deine Entspannung einplanst.
  • Versuche zu analysieren, wie viele und welche Fächer du unbedingt aufholen müsstest - vielleicht kannst du in diesen Fächern Nachhilfeunterricht nehmen oder mit einem Freund öfters lernen.
  • Vielleicht gehst du zum Lernen in eine Bibliothek oder irgendwohin, wo du keiner anderen Beschäftigung nachgehen kannst. Auch zu zweit zu lernen wäre sinnvoll, weil du da nicht einfach etwas anderes tun kannst.
  • Es gibt einige pflanzliche Wirkstoffe, die die Konzentrationsfähigkeit stärken und dich beruhigen (Apotheke)
  • Versuche dir immer wieder zu vergegenwärtigen, was du bisher schon alles geschafft hast - du stehst kurz vor der letzten Hürde - die wird deinen Weg wohl nicht mehr so leicht behindern können.
  • Sei dir auch bewusst, dass du nicht alles perfekt machen kannst und sollst - setz dir ein minimales Ziel, das du erreichen möchtest und verwende deine Energie darauf.
Du könntest auch über diese Fragen nachdenken:
Du hast in deinem Leben schon Vieles geschafft, was hat dir dabei geholfen?
Was wäre wenn du dieses Jahr wiederholen müsstest? Welche negativen, aber auch positiven Auswirkungen könnte das haben?