X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Fragen zum Thema
Sexualität - Schwangerschaft

Wenn ein minderjähriges Mädchen schwanger ist und abtreiben möchte, dann braucht es dafür die Einwilligung beider Eltern. Wenn das nicht möglich ist, z.B. weil schwerwiegende Gründe vorliegen, die es unmöglich oder nicht ratsam erscheinen lassen, die Eltern zu befragen, oder wenn die Eltern ihr Einverständnis nicht geben, dann kann das minderjährige Mädchen beim Vormundschaftsrichter einen Antrag auf Schwangerschaftsabbruch stellen. Dieser kann das Mädchen ermächtigen, die Entscheidung über den Schwangerschaftsabbruch selbst zu fällen. Der Vormundschaftsrichter berücksichtigt dabei den Willen des Mädchens. In besonderen Fällen kann er aber auch gegen den Willen des Mädchens entscheiden.

Damit diese Schritte möglich sind, kann sich das minderjährige Mädchen an eine vom Staat beauftragte Familienberatungsstelle wenden, z.B. in Bozen an die AIED (0471-9793999) oder in Meran an die LILITH (0473-212545). Diese Stellen verfassen den Antrag an den Richter und geben eine Stellungnahme ab. Diese Familienberatungsstellen beraten und begleiten das Mädchen auch psychologisch.

Es ist aber auch möglich, direkt ins Krankenhaus zu gehen. Hier ist es dann Aufgabe des Krankenhauses, einen Bericht an den Pflegschaftsrichter zu schicken (innerhalb 7 Tagen ab dem Antrag des Mädchens) und der Pflegschaftsrichter hat 5 Tage Zeit, nachdem er das Mädchen angehört hat, das Dokument auszustellen, in dem er, wie gesagt, dem Mädchen die Erlaubnis gibt, selbst zu entscheiden. Er schickt den Bescheid ans Krankenhaus.

Generell ist zur Abtreibung zu sagen, dass das Gesetz 194 vom 22. Mai 1978 (Artikel 22) der Frau das Recht gibt, einen Schwangerschaftsabbruch innerhalb von 90 Tagen nach der Befruchtung durchführen zu lassen. Bei der Anwendung der Abtreibungspille RU 486 innerhalb von 49 Tagen. Die Abtreibung wird kostenlos bzw. maximal gegen Bezahlung des Tickets in öffentlichen Krankenhäusern durchgeführt. In Südtirol kann man in den Krankenhäusern Bozen und Meran eine Abtreibung durchführen lassen.
Ich kann gut verstehen, dass dich deine momentane Situation beschäftigt und du dir Gedanken darüber machst, wie du deinen Eltern von deiner eventuellen Schwangerschaft erzählen kannst. Das ist keine einfache Situation für dich bzw. für dich und deinen Freund.

Bevor du dir den Kopf weiter darüber zerbrichst, schlage ich ich vor, dass du mal einen Schwangerschaftstest machst (du kannst ihn in der Apotheke kaufen), um sicher zu wissen, ob du überhaupt schwanger bist.
Da der weibliche Körper sehr empfindlich auf äußere Einflüsse reagiert, z.B. auf Stress, Reisen, Aufregung usw., kann sich die Regel schon mal um einige Tage verschieben. Außerdem, wenn ihr gewissenhaft verhütet habt, dann ist die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft eher gering - wobei ganz ausschließen kann man es trotzdem nicht.

Solltest du schwanger sein, dann kann ich dir fürs Erste sagen, dass Eltern meistens viel weniger schlimm reagieren, als Jugendliche es befürchten. Natürlich machen sie keine Freudensprünge und sind zunächst mal überrascht oder auch geschockt, damit musst du schon rechnen. Aber sie erholen sich dann schon und man kann mit ihnen vernünftig reden und auch planen.
Als Erwachsene und gerade als Eltern haben sie schon viele schwierige Situationen in ihrem Leben gemeistert bzw. meistern müssen und du kannst ihnen da schon auch einiges zutrauen.

Wenn du es ihnen sagst, dann ist besser, wenn du nicht lange „um den Brei herum“ redest, sondern es ihnen in einem geeigneten Moment kurz und klar sagst, am besten gemeinsam mit deinem Freund.
Man unterscheidet bei den Ursachen ungewollter Kinderlosigkeit zwischen Sterilität und Infertilität. Sterilität bedeutet, dass es gar nicht möglich ist, schwanger zu werden. Infertilität heißt, dass eine Frau zwar schwanger werden kann, aber sie kann die Schwangerschaft nicht austragen. Ungewollte Kinderlosigkeit wird über einen Zeitraum definiert. Sie liegt vor, wenn nach ein bis zwei Jahren ungeschützten Geschlechtsverkehrs keine Schwangerschaft eingetreten ist. Dafür kann es verschiedene Ursachen geben.

Ursachen beim Mann können sein:

Störungen bei der Samenreifung bzw. der Spermienproduktion: Gründe dafür können sein: eine Mumpserkrankung, die Therapie mit bestimmten Medikamenten, exzessiver Alkohol- oder Nikotinkonsum, der Konsum anderer Drogen. Auch Einflüsse von Umweltgiften - hier vor allem Schwermetalle und Pflanzenschutzgifte – können die Samenproduktion beeinflussen.

Störungen des Samentransports: Diese können angeboren sein oder beispielsweise nach Operationen oder bei Zuckerkrankheit auftreten.

Ursachen bei der Frau:


Hormonelle Ursachen: Hormone bilden die Grundlage für die Eireifung und den Eisprung, weiters bewirken sie den Aufbau der Schleimhaut in der Gebärmutter. Zur Unfruchtbarkeit kann es kommen, wenn der Hormonhaushalt gestört ist, zum Beispiel durch Stress, ausgeprägte körperliche Belastung, starke Gewichtsschwankungen, starkes Untergewicht, Tumore oder die Einnahme bestimmter Medikamente.

Organische Ursachen

Eileiterbedingte Unfruchtbarkeit: Als Folge von Entzündungen, Endometriose (siehe unten) oder operationsbedingten Verwachsungen kann es zu einer Funktionseinschränkung bzw. zu einem Funktionsverlust der Eileiter kommen. Diese fangen normalerweise die Eizelle mit ihrem Ende auf. Dann wird die Eizelle in die Gebärmutter transportiert, was meistens ca. fünf Tage dauert. In etwa einem Drittel der Fälle sind schwer durchgängige oder undurchgängige Eileiter die Ursache für eine ungewollte Kinderlosigkeit bei Frauen.

Endometriose: Bei diesem Krankheitsbild findet man versprengte Gebärmutterschleimhaut im Bauchraum. Dadurch kommt es zu Verwachsungen, Schmerzen während der Periode oder beim Geschlechtsverkehr und zu Unfruchtbarkeit. Die Ursache ist nicht eindeutig geklärt. Man nimmt an, dass während der Menstruation Schleimhaut über die Eileiter in den Bauchraum zurückfließt und sich dort festsetzt.

Fehlbildungen: Angeborene Fehlbildungen im Bereich des Eierstocks sind sehr selten. Häufiger findet man sie an der Gebärmutter.

Myome: Myome sind gutartige Muskelknoten der Gebärmutter, die eher zu Problemen beim Austragen einer Schwangerschaft führen, als beim Schwangerwerden.

Antikörper gegen Eizelle oder Spermien: Manchmal bildet der Körper der Frau Antikörper gegen die eigenen Eizellen bzw. gegen männliche Samenzellen. Durch diese Antikörper werden die Samenzellen unwirksam gemacht.
Danke für dein Vertrauen. Deine Frage ist nicht blöd, sie wurde uns schon öfters gestellt. Es ist immer besser, wenn man sich über Dinge informiert, worüber man nicht Bescheid weiß.
Zu deiner Frage: Auch wenn der Mann während des Badens einen Samenerguss hat, können die Spermien nicht in deine Scheide gelangen und du kannst auch nicht schwanger werden.
Wenn es während des Badens zum Geschlechtsverkehr kommt, dann ist es natürlich anders, dann kann eine Frau schwanger werden.
Danke für dein Vertrauen. Deine Frage ist nicht blöd, sie wurde uns schon öfters gestellt. Es ist immer besser, wenn man sich über Dinge informiert, worüber man nicht Bescheid weiß.
Zu deiner Frage: Auch wenn der Mann während des Badens einen Samenerguss hat, können die Spermien nicht in deine Scheide gelangen und du kannst auch nicht schwanger werden.
Wenn es während des Badens zum Geschlechtsverkehr kommt, dann ist es natürlich anders, dann kann eine Frau schwanger werden.
Schwangerschaftstests gibt es in der Apotheke zu kaufen. Sie kosten zwischen 10 und 20 Euro, je nach Marke. Auch wenn du erst 14 bist, muss dir die Apotheke einen Test aushändigen. Vom Gesetz her hast du mit 14 bereits das Recht, sexuelle Beziehungen einzugehen, deshalb hast du auch das Recht auf Verhütungsmittel und Schwangerschaftstests.