X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Die großen Gefühle - Wut

Richtig sauer sein, laut und aggressiv – das ist eine Vorstellung, vor der viele Menschen Angst haben. Doch ständig verdrängte Wut bringt uns nicht weiter und hinterlässt unweigerlich Spuren in unserem seelischen Wohlbefinden.

Wut ist das angeborene Gefühl, das unsere Bereitschaft, unsere Position zu verteidigen, begleitet. Sie ist hilfreich, weil sie uns signalisiert, dass etwas nicht nach unseren Wünschen und Vorstellungen verläuft, weil sie uns die nötige Power gibt, etwas zu verändern, weil sie uns aus unserer
Gleichgültigkeit und Lethargie herausholt, weil sie uns Kraft gibt, uns gegen Angreifer zu wehren und weil wir damit Rechte und Bedürfnisse durchsetzen können, die uns zustehen.

Angst vor Wut

Wenn wir wütend sind, sind wir stark erregt, unsere Wahrnehmung ist eingeengt, unsere Muskeln sind aktiviert. Manche Menschen sind aggressionsgehemmt, ihnen fällt es schwer, ihre Wut überhaupt wahrzunehmen. Manche nehmen ihre Wut zwar wahr, aber es fällt ihnen schwer, ihre Wut zu zeigen, weil sie ein ausgeprägtes Harmoniebedürfnis und Angst vor Konflikt, Auseinandersetzung und Verlust haben. Frauen verdrängen ihre Wut oft, weil sie – anders als Männer – immer noch dazu erzogen werden, angepasst, allenfalls mit Tränen auf Zurücksetzung zu reagieren.

Jede Kultur gibt sich alle erdenkliche Mühe, Wut und Aggression in ungefährliche Bahnen zu lenken, ob durch Rockkonzerte oder Sportveranstaltungen. Wir lernen also, unsere Wut zu beherrschen. Doch manchen Menschen gelingt das nicht. Sie leben Wut gewaltsam aus.
Oft ist Wut auch ein Schutz, um Verzweiflung und Schmerz nicht erleben zu müssen.

Die Wut ist also ein zweischneidiges Schwert

Wer seinem Unmut keinen freien Lauf lassen kann, verliert Durchsetzungsfähigkeit und sein Selbstbewusstsein leidet. Andererseits wird derjenige, der ständig explodiert, nur immer wütender – durch jeden Wutanfall festigt er die Wutreaktion in seinem Gehirn. Für ein gesundes Wohlbefinden brauchen wir beide Möglichkeiten: einerseits einen Streit riskieren, hemmungslos fluchen oder schreiend ein Kissen verprügeln zu können, andererseits uns rechtzeitig beruhigen, die Gedanken ordnen und so die Wut loslassen zu können.