X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Fragen zum Thema
Familie - Meine Eltern

Wenn Mutter und Vater sich streiten, dann ist das für dich als Kind alles andere als angenehm. Doch Streit zwischen den Eltern heißt nicht automatisch, dass ihre Ehe kaputt ist und sie sich nicht mehr mögen. Manche Paare machen auf dem Weg zu mehr Verständnis und Zuneigung Krisen durch, andere versuchen im Streit herauszufinden, ob sie zusammenbleiben wollen oder nicht. Viele Paare, die sich streiten, lieben sich sehr, andere, die so gut wie nie streiten, können sich stetig auseinander entwickeln.

Wenn Mutter oder Vater deine Meinung zu ihrem Streit wissen wollen, dir von ihren Problemen erzählen oder dich von den Fehlern des anderen Elternteils überzeugen wollen, dann hilft nur eines: Halte dich raus. Lass dich nicht verwickeln. Es ist für dich nicht möglich, zu beurteilen, was wirklich zwischen deinen Eltern vorgeht. Was du aber tun kannst, ist, deinen Eltern deine Gefühle und Ängste mitzuteilen. Erkläre ihnen in einer "Kampfpause", wie sehr dich ihr Dauerstreit belastet. Sie selbst merken oft gar nicht mehr, wie störend ihr ewig gleiches Verhalten auf die eigenen Kinder wirkt. Am besten versuchst du es in Form von Ich-Botschaften: Nicht: "Ihr seid...", sondern: "Mich stört, belastet, macht traurig,...dass ihr....!"

Versuchen deine Eltern dich als "Schiedsrichter" einzubeziehen, mach ihnen klar, dass du sie beide lieb hast und deshalb kein Urteil fällen kannst und willst. Schlag ihnen vor, sich an eine Eheberatungsstelle zu wenden. Auch wenn sie dich beschimpfen, lass dich nicht davon abhalten, ihnen deine Meinung zu sagen - wohlgemerkt in einer angemessenen Form. Es kann dir helfen, deinen Freunden und Freundinnen davon zu erzählen. Hab keine Scheu, denn Elternstreit ist nichts, wofür man sich schämen müsste und kommt in sehr vielen Familien vor. Wenn es dir zu viel wird, geh eine Zeit lang zu friedlicheren Plätzen: zu einer Freundin, einem Freund, zu Verwandten. Das kann dir helfen, dich vom Streit zu distanzieren und wieder Kraft zu tanken.
Du schreibst von der Trennung deiner Eltern und wie sehr dich dies belastet. Ich kann gut verstehen, daß du darunter leidest und dir wünschst, dass deine Eltern wieder zueinander finden. Es ist immer schwer auszuhalten, wenn zwei Menschen auseinandergehen.

Ich weiß, dass das jetzt nicht sehr aufmunternd klingt, trotzdem möchte ich dir sagen, dass es nicht an dir liegt, deine Eltern zusammen zu bringen. Falls deine Eltern vorhaben, sich wirklich zu trennen, kannst du leider nichts daran ändern, du kannst dich nur damit abfinden. Wenn sich zwei Menschen nicht mehr verstehen, dann liegt das nur an ihnen und da kann leider niemand etwas machen.

Sollten deine Eltern sich wirklich trennen, dann wird es eine Reihe von Veränderungen in deinem gewohnten Leben geben. Diese auszuhalten ist nicht ganz einfach. Doch du kannst mit der Zeit lernen, damit umzugehen. Überlege, was dir helfen könnte, die Veränderungen leichter zu verkraften. Wende dich an jemanden, der dir besonders nahe steht und der dich unterstützen kann. Überlege dir auch, welche Wünsche du an deine Eltern hast, zum Beispiel zu Wohnort, Besuchszeiten, gemeinsame Unternehmungen. Diese Wünsche könntest du deinen Eltern sagen.

Wahrscheinlich wirst du die unterschiedlichsten Gefühle und Stimmungen durchleben. Das kann Wut sein, weil du merkst, dass du gegen die Trennung deiner Eltern nichts tun kannst. Es kann lautstarker Protest sein, weil du Gewohntes aufgeben musst, vielleicht suchst du auch Streit mit deinen Eltern. Das ist in Ordnung, denn diese Auseinandersetzungen sind für dich wichtig und notwendig, sie helfen dir, dich zu lösen und unabhängiger zu werden. Am schmerzhaftesten ist wahrscheinlich die tiefe Traurigkeit, die eine Trennung der Eltern auslösen kann. Du ziehst dich vorübergehend zurück, bist misstrauisch und grübelst vor dich hin. Aber vielleicht erkennst du gerade in so einer stillen Phase, dass deine Eltern zwar aufgehört haben sich zu lieben, dass dies aber nicht zwangsläufig bedeutet, dass du von ihnen nicht mehr geliebt wirst.

Mit der Zeit wirst du lernen, mit der neuen Situation umzugehen. Auch wenn es ein schmerzhafter Prozess ist, du wirst dadurch ein Stück erwachsener und reifer werden.
Dass du dich zwischen deinen Eltern hin und her gerissen fühlst und nicht weißt, für wen du dich entscheiden sollst, kann ich gut nachfühlen. Aber ich denke, dass du - und wie es aussieht, auch deine Eltern - hier von dir eine Entscheidung verlangen, die du gar nicht treffen kannst. Als Kind ist es unmöglich, sich für einen der beiden Elternteile zu entscheiden, denn für ein Kind gehören Eltern zusammen, sie sind beide deine Eltern und werden es immer bleiben, ein Kind ist gefühlsmäßig immer gleichermaßen mit beiden verbunden – ganz unabhängig davon wie gut die Eltern sich verstehen.

Sehr viele Eltern versuchen in Scheidungssituationen die Kinder als Verbündete zu gewinnen und sie gegen den anderen Elternteil „aufzuhetzen“. Das ist eigentlich nicht fair von ihnen, denn für die Kinder ist das eine sehr große Belastung. Vielleicht gelingt es dir, deinen Eltern klar zu machen, dass du dich nicht zwischen ihnen entscheiden kannst und willst, weil sie eben beide Eltern von dir sind. Sag ihnen, dass dich das sehr belastet und bitte sie, damit aufzuhören.

Es kann hilfreich sein, wenn du dich dabei von einer anderen erwachsenen Person unterstützen lässt, am besten von einer Person, auf die beide Elternteile hören.