X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Die Pille

Die Pille gehört zu den hormonellen Verhütungsmitteln. Diese wirken alle nach dem gleichen Prinzip. Sie geben dem Körper die Hormone Östrogen und Gestagen ab.

Die hormonellen Verhütungsmittel verhindern den Eisprung. Zusätzlich machen sie den natürlichen Schleim im Gebärmutterhals zäh, sodass es den Spermien erschwert wird, in die Gebärmutter zu gelangen. Außerdem baut sich die Schleimhaut der Gebärmutter nicht auf, ein befruchtetes Ei könnte sich nicht dort einnisten.

Hormonelle Verhütungsmittel sind nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich. Auch die Pille muss also von einem Arzt/einer Ärztin verschrieben werden.

Es gibt verschiedene Sorten der Anti-Baby-Pille, sie unterscheiden sich nach der Menge der Hormone (Östrogen und Gestagen) und der Art der Einnahme. Bei „Zweiphasen-“ oder „Dreiphasenpillen“ werden die Hormone unterschiedlich dosiert, um sie stärker dem natürlichen
Monatszyklus anzupassen. Werden die Pillen nicht in der richtigen Reihenfolge eingenommen, ist die Sicherheit beeinträchtigt. Bei den „Einphasenpillen“ hingegen ist die Zusammensetzung der einzelnen Pillen in der Packung identisch.
Wirkung: Die Hauptwirkung der Pille besteht darin, dass sie die Reifung der Eizellen hemmt und dass es dadurch zu keinem Eisprung und deshalb auch zu keiner Befruchtung kommen kann.

Anwendung: Bei der ersten Einnahme oder nach einer längeren Pillenpause wird die erste Pille am ersten Tag der Monatsblutung eingenommen. Somit schützt die Pille sofort. Die Pille sollte täglich zur selben Zeit eingenommen werden. Sie wird 21 Tage lang eingenommen, dann wird eine Pause von 7 Tagen gemacht. In dieser Zeit kommt es zu einer Blutung. Bei manchen sogenannten Einphasenpillen befinden sich 28 Dragees in der Packung, davon enthalten die letzten 6 oder 7 Pillen keine Wirkstoffe mehr. Die Einphasenpillen werden ununterbrochen, also ohne Pillenpause, eingenommen. So werden Einnahmefehler vermieden.

Vorteile: Die Pille ist bei richtiger Verwendung ein sehr sicheres Verhütungsmittel. Die Blutung ist etwas schwächer und verursacht meistens weniger Beschwerden. Vielen Mädchen wird die Pille auch gegen Akne verschrieben.

Nachteile: Die Pille ist ein Medikament, das, wie jedes andere Medikament auch, nicht bedenkenlos eingenommen werden kann und unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen kann. Diese können sein: Übelkeit, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Blutungsstörungen, erhöhte Thrombosegefahr, Gewichtszunahme, Zwischenblutungen, Spannungsgefühl in den Brüsten usw. Die Kombination Pille und Rauchen ist gesundheitlich gefährlich: das Risiko einer Thrombose (Blutpfropfen, der die Venen verstopft) und eines Hirnschlags steigt deutlich.

Achtung: Bei Durchfall oder Erbrechen innerhalb von 4 Stunden nach der Einnahme, besteht die Gefahr, dass sich die Wirkung der Pille reduziert. Auch einige Medikamente (z.B. Abführmittel, Antibiotika, Schmerz- oder Beruhigungsmittel) können die Wirkung der Pille beeinträchtigen. Und: Hormonelle Verhütungsmittel bieten keinen Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten!