X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Wenn dich die Sehnsucht packt...

Es gibt große und schöne Worte, die jeder von uns kennt. Eines von ihnen ist Sehnsucht. Jeder meint, die Bedeutung zu kennen, aber genau betrachtet, bezeichnet das Wort Sehnsucht sehr unterschiedliche Dinge.

Wer sich auf dem Weg zum Erwachsenwerden befindet, dem ist nicht nur das Wort Sehnsucht, sondern vor allem das damit verbundene Gefühl vertraut. Oder besser gesagt, die damit verbundenen Gefühle. Denn die unbestimmte, niemals ganz genau zu beschreibende Sehnsucht setzt sich aus sehr vielen einzelnen Gefühlen zusammen. Plötzlich entsteht ein Durcheinander, ein Auf und Ab, Ja und Nein. Die Gefühle scheinen sich zu widersprechen, und doch gehören sie zu ein und derselben Person. Irgendwo im Inneren zieht es, da will etwas raus und sucht ein Ziel. Wir nennen das Sehnsucht. Aber Sehnsucht wonach?

Zwischen eindeutigen und diffusen Sehnsüchten

Manche haben Sehnsucht nach Eltern, die nicht nur herumkommandieren, nörgeln und brüllen, sondern die versuchen zu verstehen und zuzuhören. Manche haben Sehnsucht nach einer Clique von guten Freunden und Freundinnen, mit denen man über alles reden kann und die einen nicht auslachen, wenn man mal unsicher, verlegen oder gehemmt ist.
Das sind sehr konkrete Sehnsüchte. Die kann man begreifen und dann versuchen, sie zu verwirklichen. Man kann versuchen, seine Eltern ein wenig zu „erziehen“ oder auf die Suche nach Freunden gehen, mit denen man sich gut versteht.

Oft aber ist dieses Gefühl von Sehnsucht nicht so genau zu bestimmen. Es gibt Tage, an denen man unzufrieden ist und alles nervt. Eltern, Geschwister oder Schulfreunde sind einfach nicht zu ertragen. Man zieht sich zurück, grübelt vor sich hin und sehnt sich danach, dass etwas passiert und alles ganz anders wird.
So eine unbestimmte Sehnsucht kann manchmal fast schön, ja verführerisch sein. Einige verstärken sie noch, indem sie ein trauriges Buch lesen oder eine langsame Platte auflegen. Da fließen dann auch mal die Tränen. Viele werden in solchen Momenten total träge, sie haben auf nichts Lust, machen ein langes Gesicht und sind zeitweise unausstehlich. Aus diesem Gefühlswirrwarr wieder herauszufinden, ist dann gar nicht so einfach.

Welche Möglichkeiten gibt es, diesen Gefühlen zu begegnen?

Eine Möglichkeit kann sein, dich bei einer vertrauten Person auszusprechen – ein offenes vertrauensvolles Gespräch tut immer gut. Eine andere Möglichkeit wäre, dir einen Ruck zu geben und aktiv zu werden. Beim Schwimmen, beim Tanzen, bei Freunden kann sich dein Tief ziemlich schnell ins Positive verändern.

Manchmal kann es aber auch gut sein, wenn du deine Sehnsucht und Traurigkeit als Teil deiner Persönlichkeit akzeptierst. Beide Gefühle haben trotz der Schmerzen, die sie dir bereiten, ihren Sinn. Sie sind Teil deiner Veränderung und es kommt darauf an, ob du sehen kannst, dass du trotz alledem nach und nach dazulernst und ständig ein wenig erwachsener wirst.