X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Shopping gegen die Traurigkeit

Wer hat sich nicht schon mal was gekauft, um sich was Gutes zu tun, sich für einen anstrengenden Tag zu belohnen, aber auch, um sich einfach nur zu trösten?

Wir alle haben vermutlich schon mal diese Erfahrung gemacht: der Tag war stressig, nichts lief so, wie wir es wollten und von allen Seiten kam nur Kritik. Wir fühlen uns traurig und leer und haben das Gefühl, für so einen Tag gibt’s nur noch einen Trost: shoppen gehen. Gerade beim Schluss- oder Räumungsverkauf ist die Versuchung besonders groß und es ist nicht ganz einfach, den Angeboten zu widerstehen.
So wie eine Tafel Schokolade, Sport oder bestimmte Drogen, so kann auch das Einkaufen der sogenannten Kompensation dienen. Kompensieren heißt, wir versuchen Gefühle von innerer Unzufriedenheit, Leere, Traurigkeit usw. mit etwas auszugleichen, das in keinem direkten
Zusammenhang mit diesen Gefühlen steht. Dieser Mechanismus ist weit verbreitet und auch sehr wirkungsvoll, um so manche alltägliche Niederlage oder erlebten Frust zu überstehen.

Vorsicht Suchtgefahr!

Wenn dieses Verhalten nur ab und zu auftritt, dann schadet uns das nicht. Aber man sollte vorsichtig sein, denn es könnte sich zur Sucht entwickeln, nach dem Muster: ich bin traurig, also muss ich mir zum Trost etwas kaufen. Damit beginnt ein Teufelskreis, aus dem auszubrechen ziemlich schwierig sein kann. Jedes Mal, wenn ich traurig bin, kaufe ich mir etwas, aber die Freude hält nicht lange an und so gehe ich ins nächste Geschäft, um mir erneut etwas gegen die Traurigkeit zu kaufen. Irgendwann kommen Schuldgefühle dazu, denn wir haben viel mehr gekauft, als wir eigentlich wollten und vielfach sind es nutzlose Dinge, die da in unseren Einkaufstaschen landen.

Gerade beim Saisonschlussverkauf ist der Anreiz zu kaufen viel größer als sonst und es scheint fast unmöglich, der Versuchung zu widerstehen. Aus allen Schaufenstern leuchten uns die Werbebotschaften entgegen und man bekommt das Gefühl, das Geschäft seines Lebens zu verpassen, wenn man jetzt nicht zugreift.
Sehr oft wird in solchen Momenten vergessen, dass der Wert eines Gegenstandes nicht nur von seinem Preis abhängt, sondern in erster Linie von seiner Nützlichkeit.

Tipp: eine Nacht darüber schlafen

Es ist, wie wenn wir mit hungrigem Magen einkaufen gehen, da landen in unserem Einkaufswagen meist viel mehr Lebensmittel als eigentlich auf dem Einkaufszettel stehen. Also, auch fürs Shopping gilt: wenn du traurig oder verärgert bist, solltest du es besser lassen.
Das Beste wäre, sich genügend Zeit zu nehmen, die Einkäufe gut abzuwägen, mehrere Geschäfte zu vergleichen und sich dann an die Regel halten, den Kauf um einen Tag aufzuschieben. Eine Nacht darüber zu schlafen kann sehr nützlich sein, denn wie wir wissen: am nächsten Tag sieht die Welt meist ganz anders aus!