X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

„Die Freundin wird schon warten“

Punkt zwei Uhr stehe ich samt Badezeug an der Kreuzung. So war es ausgemacht. Ich warte und warte. Um zehn nach zwei werde ich leicht nervös, „Wo bleibt Lisa nur wieder?“. Um Viertel nach zwei kriecht langsam der Ärger in mir hoch.

Als meine Freundin Lisa um zwanzig nach zwei immer noch nicht da ist, greife ich zum Handy – da biegt sie um die Ecke. Ihr „Entschuldigung, aber ...“ überhöre ich diesmal ganz einfach und lass meinem Unmut freien Lauf. Als sie daraufhin meint, ich solle doch etwas lockerer sein, da platzt mir endgültig der Kragen.
Ok, einmal kann es passieren, dass Freunde unpünktlich sind. Vielleicht auch ein zweites oder drittes Mal. Aber immer? Nein, das ist für mich inakzeptabel!

Mag sein, dass unpünktliche Menschen unorganisiert sind und Dinge nicht richtig einschätzen können, mag sein, dass Unzuverlässigkeit eine Charaktereigenschaft ist. Trotzdem: ich finde es respektlos, wenn mich jemand wiederholt warten lässt. Und wenn mir diese Person dann auch noch mangelnde Lockerheit vorwirft, dann kommt zur Respektlosigkeit Überheblichkeit dazu. Es geht hier um meine Zeit. Wie kommt der andere dazu zu glauben, über meine Zeit bestimmen zu können? Wie kommt er auf die Idee, dass ich nichts Besseres zu tun habe, als auf ihn zu warten?

Zuverlässigkeit ist eine Tugend

Unzuverlässige Menschen scheinen sich nichts dabei zu denken, wenn sie ihre eigenen Bedürfnisse ständig in den Vordergrund und über die der anderen stellen. Sie sind sich ihres Verhaltens offenbar nicht bewusst - und gerade deshalb werden sie unzuverlässig bleiben. Sie werden weiterhin ständig eine halbe Stunde zu spät kommen und eine Ausrede parat haben.

Als zuverlässiger Mensch hat man es nicht leicht in einer Welt, in der zwar niemand gerne wartet, wo es aber in Ordnung geht, andere warten oder gar sitzen zu lassen. Es scheint, wer Zuverlässigkeit einfordert, wer Zuverlässigkeit als Tugend ansieht, der ist nicht von heute. Tugenden waren gestern, heute heißt es cool und locker sein - und offensichtlich ist unzuverlässig gleich cool und locker.

Wie auch immer, mir ist die Zeit zu schade, auf unpünktliche Menschen zu warten. Und deshalb gehe ich mit Lisa nicht mehr zum Skifahren.
Wie ist das bei euch? Ärgert ihr euch auch über Freunde, auf die man sich nicht verlassen kann? Oder seht ihr die Sache ganz anders?