X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Prüfungsangst (2) – Was kannst du dagegen tun?

Unter Prüfungsangst zu leiden, ist keine angenehme Sache. Der Prüfungsangst lässt sich aber der Boden entziehen, wenn wir unsere Gegenkräfte - die eigene Handlungsfähigkeit - ins Zentrum rücken und verstärken.

Im ersten Teil hast du erfahren, woher die Prüfungsangst kommt. Hier findest du einige Tipps, die dir helfen können, deiner Prüfungsangst auf die Pelle zu rücken:

Setz dich nicht selbst unter Druck:

Eine der Hauptursachen von Prüfungsangst ist der überzogene Leistungsdruck, der entweder von anderen kommen kann, den du dir aber oft auch selbst machst. Nimm dir also den Druck weg, denn du tust was du kannst – auch wenn’s manchmal nicht ganz reicht. Denk daran: Du bist okay, so wie du bist - unabhängig von deinen Leistungen. Auch wenn sich deine Eltern über gute Noten mehr freuen, sie mögen dich, auch wenn du mal keine so gute Note nach Hause bringst.

Hilf dir mit "inneren Anweisungen":

Damit sind Anweisungen gemeint, die du an dich selbst richtest. Sie können dir helfen, in Stresssituationen zu deiner Konzentration zurückzufinden und sie öffnen dir wieder die Tür zu
deinem Wissen, wenn sie durch die Prüfungsangst mal zugefallen ist. Zum Beispiel, wenn du einen totalen Black-out hast. Du weißt, dass du's weißt, aber es fällt dir gerade nicht ein. Hier kann helfen, wenn du zu dir sagst: "Nimm dir eine Minute Auszeit! Entspann deinen Körper! Atme tief und ruhig! Dann fällt dir ein, was du weißt!"

„Innere Anweisungen“ können dir auch helfen, deine Gedanken weg von den körperlichen Symptomen der Aufgeregtheit (Hände schwitzen, Herzklopfen, Zittern usw.) und hin auf die Prüfungsaufgabe zu lenken. Bei einer schriftlichen Arbeit könnten es Sätze sein wie: „Lese die Aufgabestellung genau durch“. Nach dem Durchlesen könntest du dich bewusst fragen: „Was genau wird in der Aufgabestellung verlangt?“

Wichtig ist, dass du klare Auslösesituationen und feste Formeln definierst (z.B. „Immer wenn ich merke, dass..., dann sage ich mir...“). Je selbstverständlicher du solche „inneren Anweisungen“ benutzt, desto besser wirken sie.

Finde geeignete Lernstrategien:

Du kannst deine Prüfungsangst abbauen, wenn du dir geeignete Lernstrategien und Arbeitstechniken aneignest. Wenn du weißt, dass du richtig gelernt hast, werden deine Ängste geringer. Tips fürs richtige Lernen findest du in Büchern oder im Internet, du kannst aber auch bei deinen Lehrern nachfragen, wie du das Lernen lernen kannst.

Und denke daran:

Prüfungsergebnisse geben nur Aufschluss über deinen aktuellen Lernprozess bzw. Wissensstand und beurteilen nicht dich als Person. Also, schlechtere Noten zeigen, dass du beim Lernen noch etwas verbessern kannst, aber nicht, dass du als ganze Person versagt hast!