X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Aufklärung – eine heikle Sache

Vielleicht erinnert ihr euch noch an den Moment, als ihr erfahren habt, wie die Babys in den Bauch der Mutter rein kommen. Oder daran, wie euer Vater euch gefragt hat, ob ihr vorsichtig genug seid mit der Freundin, denn ihr könntet nun auch Vater werden.

Und vielleicht wisst ihr auch noch, wie die Lehrerin im Biologieunterricht die menschlichen Geschlechtsorgane und deren Funktion erklärt hat … Vermutlich habt ihr in all diesen Momenten etwas verlegen oder unsicher reagiert, habt einiges vielleicht lustig, anderes hingegen peinlich gefunden.

Eigentlich sollte die sexuelle Aufklärung die normalste Sache der Welt sein. Ist sie aber leider nicht. Auf der einen Seite wird beim Thema Sexualität heutzutage sehr viel Freizügigkeit und Lockerheit an den Tag gelegt, auf der anderen Seite haben viele Erwachsene und/oder Eltern Schwierigkeiten, sachlich und offen mit Kindern und Jugendlichen darüber zu reden. Und so versuchen Letztere die Informationen anderswo zu kriegen.
Früher haben Jugendliche mehr oder weniger heimlich in der Zeitschrift Bravo geblättert, um etwas über Liebe, Körper und Sexualität zu erfahren. Heute informieren sich die meisten Jugendlichen über das Internet. Das ist ok. Und doch fehlt dabei eines: die zwischenmenschliche Komponente. Wenn kein Mensch je mit mir über all diese Themen spricht, dann kann der Eindruck entstehen, dass man darüber gar nicht sprechen darf. Und damit werden diese Themen zum Tabu.

Im Internet erfährt man so ziemlich alles

Wir vom Young+Direct Team stellen immer wieder fest, dass Jugendliche vieles über Körper, Gefühle, Sexualität und Verhütung wissen - allerdings wissen sie oft nichts Genaues. Das kann dann manchmal verhängnisvoll werden. Ein Beispiel: wer nicht weiß, dass Spermien im Körper der Frau/des Mädchens bis zu fünf (im Extremfall sogar bis zu sieben) Tage überleben können, könnte plötzlich ungewollt schwanger sein. Oder wer fälschlicherweise denkt, dass man während der Regel nicht schwanger werden kann, könnte plötzlich eines Besseren belehrt werden.

Durch das Internet entstehen bei den Jugendlichen häufig auch Vorstellungen, die fernab jeder Realität sind. Viele Jugendliche glauben zum Beispiel, dass Sexualität im realen Leben genauso abläuft bzw. ablaufen muss, wie sie in den unzähligen Pornos im Internet dargestellt wird. Dadurch entsteht nicht nur ein enormer Leistungsdruck, sondern Jugendliche tun sich auch schwer, auf eine normale Art und Weise den Kontakt zum umschwärmten Mädchen oder Jungen zu suchen oder eine Liebesbeziehung aufzubauen.

Je informierter, desto verantwortungsvoller

Wenn es also um Aufklärung geht, dann wird eines deutlich: je mehr und genauer ich als Jugendliche/r informiert bin, desto verantwortungsvoller kann ich mit meiner Sexualität und der meines Partners/meiner Partnerin umgehen. Wenn die Eltern es verabsäumen oder ihnen die Offenheit fehlt, ihre Kinder ausreichend aufzuklären, dann holt zumindest die Schule einiges davon nach. Und auch Beratungsstellen wie Young+Direct sind genau dafür gedacht, Jugendliche korrekt zu informieren, ihnen all ihre Fragen zu beantworten und ihre Zweifel aus dem Weg zu räumen – damit aufgeklärte Jugendliche auch wirklich aufgeklärt sind.