X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Die großen Gefühle – Hoffnung

„Die Hoffnung stirbt zuletzt“, heißt es. Wir brauchen Hoffnung, um uns in der Welt nicht ausgeliefert zu fühlen.

Die Hoffnung ist ein ursprüngliches Gefühl, das in den Menschen verankert ist. Es wächst, wenn wir als Kinder von den Großen in den Arm genommen werden und sie uns sagen, alles wird gut werden.
Hoffnung beruhigt unsere Zukunftsängste und ermutigt uns jedes Mal wenn wir niedergeschlagen sind, sie gibt unserem Leben einen Sinn. Wenn wir der Hoffnung vertrauen, dann entwickeln wir Optimismus. Und auch Vorfreude hat mit Hoffnung zu tun. Hoffen heißt leben, trotz der oft schmerzlichen Lebensbedingungen.

Hoffen heißt vertrauensvoll ein besseres Leben zu erwarten, selbst wenn die täglichen Nachrichten in den Medien eher beunruhigend sind und sie die Zukunft manchmal düster erscheinen lassen.

Der Gefühlszustand Hoffnung wird in unserem Gehirn durch den Botenstoff Dopamin gesteuert. Wenn zu erwarten ist, dass uns etwas gut tun wird, dann ermuntert uns unser Gehirn, weiter in diese Richtung zu gehen. Es belohnt uns mit Wohlgefühl, und wir sind hoffnungsvoll.

Hoffnung bedeutet Zukunft

Wenn wir uns dagegen ständig abmühen, ohne jemals unsere Ziele zu erreichen, werden wir hoffnungslos, depressiv und resigniert. Das verrät uns zweierlei: zum einen haben wir uns vermutlich zu hohe und unerreichbare Ziele gesetzt. Zum anderen strampeln wir uns ab, ohne das Leben zu genießen. Wir leben zu wenig im Augenblick.

Hoffnung richtet sich auf die Zukunft, aber wir können unsere Hoffnung im Jetzt lebendig halten, indem wir uns realistische Ziele setzen. Und indem wir jeden Tag den Blick auf etwas richten, woran wir uns erfreuen: das gemütliche Frühstück am Morgen, das Mittagessen in der Sonne, den Abend mit Freunden ...