X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.

Spielsucht (2)

Eine Gefahr bergen nicht nur jene Spiele, bei denen um Geld gespielt wird und wo der Erfolg allein vom Zufall und nicht vom Geschick und Können des Spielers abhängt.

Auch der Computer und das Internet sind sehr verlockend und können dazu führen, dass Menschen sich in der virtuellen Welt verlieren.
Es gibt Computerspiele, die die Phantasie anregen, die Zusammenarbeit der Spieler und logisches
Denken brauchen oder das Reaktionsvermögen fördern. Andererseits gibt es Baller- und Actionspiele, die so angelegt sind, dass man stundenlang vor dem Bildschirm sitzt und den „Feuer“-Knopf betätigt.

Überlege dir dein eigenes Spielverhalten:

  • Spielst du allein oder mit Freunden?
  • Welche Spiele magst du gern? Worauf kommt es bei diesem Spielen an?
  • Was machst du, wenn dein Computer kaputt ist oder du deinen Gameboy zu Hause vergessen hast?
  • Wie viele Sachen fallen dir ein, die du außer Computerspielen in der Freizeit gerne tust?
  • Spielst du aus Spaß, aus Langeweile, um deinen Ärger loszuwerden?
Computerspiel sind zwar nicht so gefährlich wie Glücksspiele. Wer jedoch nur mehr allein vor dem Bildschirm sitzt und den Computer als „Freund und Spielgefährten“ verwendet, verpasst viel vom Leben.

Internetsucht

Gemeint ist mit diesem Begriff das Verhalten von Menschen, die den Großteil ihrer (Frei)Zeit im Internet verbringen, Freunde, Hobbys oder auch Schule/Arbeit vernachlässigen und die Kontrolle darüber verloren haben, wie oft und wie lange sie online sind. Internetsüchtige können sich nicht nur verschulden, sondern auch verlernen, im wirklichen Leben mit anderen Menschen umzugehen.